Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe der Differenzfunktion lassen sich die Unterschiede zwischen zwei zeitlich versetzten Aufnahmen herausarbeiten - eine Grundvoraussetzung für die Durchführung aktiver Thermografie mittels Anregung des Messobjektes. Aber auch in fast allen anderen Bereichen der Thermografie ergeben sich damit völlig neue Möglichkeiten der Untersuchung, z.B. Elektroinstallationen, die vor und nach dem Zuschalten einer Last thermografiert werden.

Bedienung

Auf der linken Seite werden die beiden zu vergleichenden Aufnahmen geladen, oben die "frühere", unten die "spätere". Hat man sich mit der Reihenfolge doch einmal vertan, so kann mit dem Invert-Schalter die Berechnungsrichtung amgekehrt werden. Aus einer positiven Temperaturänderung wird so eine negative.

Mittels des Bedienpanels "Positioning" können die Aufnahmen nun mit den Pfeilbuttons in 4 Richtungen zueinander verschoben werden, falls die Kamera zwischen den Aufnahmen leicht bewegt wurde. Stellt man auf "Automatic Positioning" um, so versucht der Rechner die Bilder zueinander auszurichten.

Das errechnete Bild unten rechts wird dabei laufend aktualisiert:

 

 

 

Mit dem Schalter "Denoise" lässt sich nun eine Rauschunterdrückung zuschalten, die über einen Schieberegler verstellt werden kann:

 

 

Über den Schalter "Blower Mode" kann nun noch eine Fusion mit einem Graustufenbild hinzugefügt werden:

 

Wie bei jeder Funktion gilt auch hier, dass das Resultat als vollradiometrische BMT-Datei gespeichert und somit in IrSoft weiter bearbeitet werden kann. Das gilt sogar für die Fusion mit dem Graustufenbild.

Login Form